Gewaltprävention und Opferschutz für Geflüchtete

Erwachsene Frauen und Männer sowie Kinder und Jugendliche, die in Flüchtlingsunterkünften der Stadt Leipzig leben und von Gewalt betroffen sind, sowie Fachkräfte, Zeug_innen und Personen aus dem unmittelbaren Umfeld (Freunde/Familie) finden bei uns Beratung zur Bewältigung der psychosozialen Folgen und zum Schutz vor erneuten Gewalterfahrungen. Wir informieren die Opfer über Ihre Rechte und vermitteln sowie begleiten sie zu Fachdiensten.

Gewalt kann aufgrund von unterschiedlichen Diskriminierungsformen entstehen, im häuslichen Kontext aufkommen als auch eine Folge von Konflikten die sich aus der Unterbringungsform ergeben (Potenzierung von Stress).

Um Gewaltvorfällen präventiv entgegen zu wirken informieren wir zentral untergebrachte Geflüchtete (EAE, GU, ZAST) mittels Veranstaltungen zu folgenden Fragen und Inhalten:

  • Wie kann ich mich vor Gewalt schützen?
  • Was kann ich nach einer Gewalterfahrung tun?
  • Wer hilft mir?

 

  • Deutsche Rechtsprechung (Rechte von Frauen, Kindern, LSBTI* sowie rechtliche Konsequenzen für Täter_innen), asylrechtliche Aspekte, interne und externe Hilfesysteme

 

Fachkräfte, wie Sozialarbeiter_innen, Lehrbeauftragte, Angestellte von Dienstleistern und Ehrenamtliche bieten wir die Möglichkeit der kollegialen Fallberatung. Ebenso bieten wir Workshops für die Gruppe von Helfer_innen an, zum Umgang mit akuten Gewaltsituationen, zu Möglichkeiten der Prävention von Gewalt als auch zum Schutz von besonders vulnerablen Gruppen.

 

Ansprechpartnerinnen: Desiree Huwe, Jenny Grafe

Telefon: 0341/ 26 186 47 oder 0157/ 560 20 264

E-Mail: gewaltschutz.migration@raa-leipzig.de